Das Ilmtal um Kranichfeld

Der Ort Mohrental
Mohrental ist ein kleines entlegenes Dorf und befindet sich in idyllischer Lage im Ilmkreis bei Kranichfeld. Über den Ilmtalradwanderweg gelangt man durch eine reizvolle und abwechslungsreiche Landschaft nach Kranichfeld, Bad Berka und Weimar oder ilmaufwärts nach Stadtilm, Ilmenau bis in den Thüringer Wald.
Mohrental ist eine sehr alte Siedlung, die ursprünglich den Burgen von Kranichfeld als Verwaltungsgut zugeordnet war. Die abgeschiedene ländliche Lage – das Dorf verfügt nicht über eine Durchgangsstraße – ist ideal für Menschen, die sich nach Ruhe und Natur sehen. Kurze Wege führen in die umliegenden Mischwälder. Auf den Wiesen und Wanderwegen lässt es sich vergnüglich wie ungestört wandern, joggen, spazieren und nach Pilzen jagen. Westlich des Mohrentales erstreckt sich der Windberg (485 m), der einen großartigen Blick ins Ilmtal über die Bergkette des Thüringer Waldes und das Gehöft der Kaffenburg eröffnet.

Sehenswürdigkeiten rund um das Ilmtal
Entlang der Ilm lassen sich viele kleine Besonderheiten entdecken. In der Senfmühle Kleinhettstedt kann die originale Mühleneinrichtung besichtigt werden. Dort werden auch selbstgemahlene Senfkreationen der Erzeugergemeinschaft angeboten.
Mittwochs und Freitags öffnet die Stedtener Mühle in Barchfeld (17-19 Uhr). Fischspezialitäten aus dem Mühlgraben können im Ilmaquarium bestaunt oder erworben werden. Neben dem Fischverkauf und einer hauseigenen Räucherei informiert ein kleines Museum über die Fauna der Ilm.
Im „Essbahnhof“, dem ehemaligen Bahnhofsgebäude von Tannroda, wird gute Kost für kleine Preise offeriert.
Eine Attraktion für Kinder bietet der Gutshof München samt Streichelzoo und Lamagehege (ca 15 min. Autofahrt Richtung Bad Berka).
Bei warmen Wetter eigenen sich einige Abschnitte der Ilm auch gut zum Abkühlen.

Die Drei-Burgen-Stadt Kranichfeld
Gut erreichbar ist die Stadt Kranichfeld (10 km entfernt) mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, Apotheke, Post, Banken und einem Tourismusbüro. Das Baumbachhaus samt Museumscafe erinnert an den spätromantischen Dichter. Sehr zu empfehlen ist die Greifvogelschau auf der Niederburg (täglich außer montags 15 Uhr). Unweit der Stadt liegt das Naherholungsgebiet Stausee Hohenfelden (in Richtung Erfurt). Dort kann man neben dem Freibadstrand den Kletterpark sowie die Avenida-Therme erobern.

Weimar, Erfurt und Rudolstadt
Schlägt man die Wege und Straßen in Richtung Rudolstadt ein, dann gelangt man zum Schloss Großkochberg. Hier wandelt man auf Goethes Jugendspuren, speist in stilvollem Ambiente von Schloss und Park und erlebt ein kleines Liebhabertheater, dass vor allem mit Kinderstücken für sich wirbt.
Die Kulturstadt Weimar liegt nur knappe 20 Autominuten entfernt und bietet ein reichhaltiges kulturelles Programm und auch die Landeshauptstadt Erfurt ist in nur 30 Autominuten erreichbar (aktuelle Veranstaltungspläne erhalten Sie von uns).